Aktuelle Seite:  

Home

Über uns

Angebote

Exkursionen, Ausflugsziele - unsere Angebote : Natur- und Landschaftsführer Hohenlohe e.V.

Bunter Herbst und dunkler Winter

Hohenlohe erkunden und Natur erleben in der Herbst- und Winterzeit.

Programm 2019

Exkursionen, Ausflugsziele - unsere Angebote : Natur- und Landschaftsführer Hohenlohe e.V.

Sommer in Hohenlohe

aepfelLängst ist er verblüht, der Hohenloher Lavendel. Die blauen Salbei-Wiesenhänge sind abgemäht und tragen den zweiten Schnitt. Der Hochsommer ist eingekehrt und macht den Menschen mit seiner Bruthitze zu schaffen. Obwohl die Tage schon wieder kürzer werden, entfaltet der Sommer im Juli und August seine ganze Kraft. Er schickt seine Sommervögel – die Schmetterlinge – über Land und kühlt seine Glut mit Gewittern von elementarer Wucht. Neue Hitzerekorde sind zu verzeichnen und als Boten des Klimawandels nicht mehr von der Hand zu weisen. Unbehagen über Wetter- und Klimaphänomene steigt im Menschen auf und zwingt zum Überdenken manch alter Verhaltensweisen und Strukturen.

Wer aufmerksam durch die Natur geht, kann Veränderungen feststellen. So siedeln sich auch bei uns zögerlich Pflanzen und Pilze an, die bisher vorwiegend in wärmeren Gegenden beheimatet waren. Die Jahreszeiten verändern und verschieben sich.
Josef Weinheber (1892-1945) beschrieb in seinem „Kleinen Kalender“ die Monate August und September so:


SonnenblumeIm Garten vor dem Pfarrhaus blühn Veil, Sonnenblum und Rosmarin.
Vincula Petri geht alsdann den Weizen mit der Sense an.
Die Traube kocht, es gilbt der Mais, die Störche sammeln sich zur Reis

Und bleibn sie noch nach Bartelmäh, ein Winter kommt, der tut nicht weh.
Brachüber grast das Weidevieh und auf den Tennen schlagen sie
Den Flegeltakt durchs ganze Land. So geht das Ackerjahr zu Rand.

Ägyd bläst in des Herbstes Horn, die Beere schwankt am Brombeerdorn,
der Apfel fällt mit leisem Laut, großauf am Bach die Distel blaut.
Gekühlte Tage, klar und schön, mit braunem Laub und weißen Höhn,

Wie lange noch? Der Abend fällt, Flurfeuer glimmt, Rauchnebel schwelt.
Nach Haus zu gehen ist wohl getan. Sankt Michael, zünd die Lampe an!


Während hier schon die dunkleren Tage beschworen werden, können wir uns noch freuen an der spätblühenden, reifenden Natur. Hagebutten erröten und Schlehen runden sich, Äpfel nehmen Farbe und Geschmack an, Nüsse haben längst die Milchreife verloren und harren schon der ersten Herbststürme, Kastanien sind zum Platzen prall und wollen ihre fettglänzenden Früchte hinausschleudern in die herbstliche Graslandschaft. Das alles können wir beobachten, wenn wir mit wachen Sinnen durch unser Hohenloher Land ziehen.

Erne Münz

Wenn Sie wilde Kräuter, Pilze und Pflanzen kennenlernen möchten, gerne mit Freunden und der Familie Hohenlohes geheime und verborgene Plätze entdecken möchten, gerne unterwegs sind in der Natur, vorbei an Wiesen, Bächen, Wäldern und historischen Kleinoden, dann schmökern Sie doch einmal in unserem  Jahresprogramm „Hohenloher Natur- und Wandererlebnisse 2019“. Melden Sie sich rechtzeitig zu Führungen bzw. Veranstaltungen an, damit wir besser planen können.

Oder suchen Sie ein Rahmenprogramm für ihre Geburtstagsfeier oder ihr Firmenevent?

 Ihrer Gruppe bieten wir mit unseren Themenführungen weitere attraktive Programme, die Sie nach Absprache für einen Termin Ihrer Wahl buchen können.

Sie haben besondere Wünsche? Fragen Sie uns! 

 

Über uns

Natur- und Landschaftsführern Hohenlohe e.V - der Geheimtipp für Ausflüge und Exkursionen

Wir freuen uns, dass Sie auf unsere Seite gestoßen sind und sich für unser Programm interessieren:

Wir, das sind 27 engagierte Personen aus den unterschiedlichsten Berufsgruppen, die von der Akademie für Natur- und Umweltschutz ausgebildet worden sind und sich zu einem gemeinnützigen Verein mit Sitz im Herrenhaus in Mulfingen-Buchenbach zusammengeschlossen haben.

Klassenzimmer Natur

Kinder unterwegs mit den Natur- und Landschaftsführern Hohenlohe


Mit unserem Konzept wollen wir einer medien-orientierten und institutionalisierten Kindheit ursprüngliche Bewegungs- und Erlebnisräume - Wald, Wiese, Wasser - entgegensetzen.
Wissenschaftler warnen zunehmend vor den Folgen der Naturentfremdung unserer Kinder und fordern, den Kinden die Natur wieder zurückzugeben. Wir wollen auch das Verantwortungsbewußtsein für die Heimat und Natur, ihre kulturelle Bedeutung und ihre Schutzwürdigkeit fördern.